Wie ihr den besten Tortenboden machen könnt, warum ihr den Backofen nicht sofort aufmachen solltet und wie euch der perfekte Eischnee gelingt – all das und mehr erfahrt ihr Hier!

Halte dich an das Rezept

Das größte Geheimnis, wie man ein:e erfolgreiche:r Heim-Konditor:in wird, ist, sich strikt an das Rezept zu halten. Profis, die schon hunderte Tortenböden gemacht haben, können natürlich ihre Rezepte anpassen, denn sie kennen schon alle Feinheiten und Gesetzmäßigkeiten. Wenn ihr aber mit dem Torten backen erst anfangt, haltet euch bis ins Detail an das Rezept. Wenn ihr beispielsweise den Zucker reduzieren wollt, müsst ihr aufpassen, denn der Zucker sorgt im Tortenboden dafür, dass er schön zart wird und verbindet die einzelnen Zutaten.

Eischnee braucht Fingerspitzengefühl!

Den Trick, wie man erkennt, ob der Eischnee bereits ausreichend geschlagen ist, kennt ihr bestimmt schon. Man dreht die Schüssel in der Luft kopfüber. Wenn die Masse in der Schüssel bleibt, habt ihr perfekten Eischnee zubereitet. Falls der Eischnee stattdessen verrutscht oder sogar ausläuft, solltet ihr ihn lieber noch etwas länger mixen. Wenn er dann fertig ist, ist es wichtig beim Unterheben in den Teig vorsichtig zu sein und behutsam mit dem Eischnee umzugehen. Eischnee macht den Tortenboden richtig fluffig. Sobald der Eischnee vermengt ist, muss der Tortenboden also so schnell wie möglich in den Backofen, damit er nicht zusammenfällt.

Zubereitung des Rezepts Wie ihr den besten Tortenboden machen könnt, warum ihr den Backofen nicht sofort aufmachen solltet und wie euch der perfekte Eischnee gelingt - all das und mehr erfahrt ihr Hier!, schritt 1

Warum man den Backofen nicht sofort aufmachen sollte, wenn der Tortenboden fertig gebacken ist?

Wisst ihr, warum ihr außerdem beim Backen den Backofen nicht früher, als eine viertel Stunde vor Ende, aufmachen solltet? Ihr riskiert damit, dass der Tortenboden zusammenfällt bzw. erst gar nicht aufgeht.

  1. Falls es passiert, dass er zusammenfällt, entsteht in der Mitte eine Mulde.
  2. Der Tortenboden ist dann flach und es ist schon mit dem Auge erkennbar, dass er kompakt und nicht fluffig sein wird.

Deswegen solltet ihr den Backvorgang nur durch die Glastür des Ofens kontrollieren. Wenn es während der ersten Hälfte des Backvorgangs nämlich zu großen Temperaturschwankungen im Ofen kommt, könnte das Ergebnis stark darunter leiden.

Was kann man tun, damit sich der Tortenboden nicht ausbeult?

Ein anderes Problem kann sein, dass sich der Tortenboden beim Backen seltsam wölbt. Dieses Phänomen kann auftreten, wenn:

  1. Die Temperatur zu hoch ist und der Tortenboden von unten zu schnell gebacken ist.
  2. Ihr eine kalte Zutat in den Teig gegeben habt (Eier, Milch, Schlagsahne).
  3. Ihr die flüssigen Zutaten nicht richtig abgemessen habt und weniger genommen habt, als im Rezept steht.

Geht beim Backen von Tortenböden den häufigsten Fehlern aus dem Weg und werdet die besten Konditor:innen. Je mehr Tortenböden ihr zubereitet, desto schneller werdet ihr bei der Zubereitung sein und ihr werdet über all diese Tipps und Tricks gar nicht mehr nachdenken müssen.

Das wichtigste ist trotzdem: Vergesst nicht mit Liebe zu backen, denn so werden eure Tortenböden unwiderstehlich, fluffig und einfach unvergesslich. Hier noch einige leckere Rezepte für Tortenböden:

1. Der einfachste und leckerste Kakao-Tortenboden (Grundrezept)

So einfach und so fluffig. Ab jetzt müssen auch die BackanfängerInnen unter uns keine Angst vorm Tortenbacken haben. Manchmal hat man wirklich ein Dilemma, was man für die Geburtstagsparty von jemanden backen soll, den man sehr mag. Wenn ihr jemandem eine Freude machen möchtet, solltet ihr dieses Grundrezept für einen hohen Kakao-Tortenboden nicht überspringen. Der Teig wird ohne Backpulver gemacht, ist sehr einfach zuzubereiten und gelingt immer.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *