Rinderragout mit Pappardelle und Cranberrys

Zutaten für 4 Portionen:

600 g Rinderbraten (oder Rindergulasch)
400 g Pappardelle (oder andere Pasta)
300 ml Wasser
250 ml Rotwein (trocken)
4 St. Zwiebeln (klein, 200g)
75 g Cranberrys (getrocknet)
2 EL Tomatenmark
1 Bund Suppengrün
4 St. Wacholderbeeren
2 St. Gewürznelken
1 Zweig Rosmarin
1 Lorbeerblatt
Salz
Pfeffer
3 EL Pflanzenöl

Rezept für ein Rinderragout mit Pappardelle und Cranberrys. Durch die Beeren bekommt das Gericht eine leicht fruchtige Note.

Vorbereitung:

Die Zwiebeln häuten, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Das Rindfleisch waschen, trocken tupfen, parieren (Fett und Sehnen entfernen) und in mundgerechte Stücke schneiden. Das Suppengrün putzen bzw. schälen, waschen und fein würfeln. Den Rosmarin waschen, die Nadeln abzupfen und fein hacken. Den Rotwein und das Wasser abmessen. Das Tomatenmark abmessen oder abwiegen. Die Cranberrys abwiegen.

Die Wacholderbeeren und Gewürznelken steckt man am besten in einen sogenannten Gewürzbeutel oder alternativ in ein Teesieb. So kann man die Gewürze nach dem Kochen einfacher entfernen.

Zubereitung:

In einer hohen Bratpfanne, Bräter oder Schmortopf das Pflanzenöl erhitzen und darin das Rindfleisch von allen Seiten scharf anbraten. Anschließend mit Salz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.

Das Suppengemüse, die Zwiebeln und den Rosmarin dazugeben und kurz mit anbraten. Das Tomatenmark unterrühren und ebenfalls kurz mit anbraten.

Mit dem Rotwein und dem Wasser ablöschen und kurz aufköcheln lassen. Die Cranberrys, den Gewürzbeutel und das Lorbeerblatt dazugeben und zugedeckt ca. 1,5 Stunden bei ganz kleiner Hitze schmoren lassen.

Kurz vor Ende der Schmorzeit die Pappardelle nach Packungsanweisung al dente zubereiten.

Den Gewürzbeutel und das Lorbeerblatt entfernen. Das Rinderragout mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken.

Die Pappardelle abseihen und mit dem Ragout vermengen.

Tips:

Das Suppengrün besteht meistens aus Karotten, Sellerie und Lauch. Manchmal ist auch eine Petersilienwurzel dabei.

Falls das Ragout zu stark einkocht kann man noch etwas Rinderbrühe oder Rinderfond dazugeben.

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *