Faschingskrapfen währen des ganzen Jahres

Ursprünglich wollte ich die Faschingskrapfen auf so eine Art und Weise zubereiten, dass sie auch für unseren kleinen geeignet sind – also im Backofen. Aber seien wir ehrlich: ein nicht im Öl ausgebackener Faschingskrapfen ist kein echter Faschingskrapfen. Das geht einfach nicht. Manche Sachen/Zubereitungsweisen sind klar gegeben und dürfen nicht geändert werden. Und schon gar nicht darf man sie dann so nennen, wie man es nicht nennen sollte. Wenn man z.B. bei einem Cheesecake den Käse durch Quark ersetzt, ist es auch kein Cheesecake mehr, sondern ein Quarkkuchen. Und Margarine ist keine Butter. Ihr wisst bestimmt, wie ich das meine. 🙂

Zutaten

Für den Teig:
500 gMehl
35 gfrische Hefe
3 St.Eigelb
250 mllauwarme Milch
50 gButter
50 gZucker
3 ELRum
1 PriseSalz
ein wenig frisch geriebene Zitronenschale (kann weggelassen werden)
1 LÖl zum Braten

Zum Servieren:
Butter
Rum
Puderzucker

Zubereitung

Frische Hefe mit 1 TL Zucker in einer Schüssel zu einem dünnflüssigen Brei rühren. Es dauert ein bisschen, also habt Geduld. Danach die Hälfte der lauwarmen Milch und 1 EL Mehl hinzufügen. Umrühren, mit einem Geschirrtuch zudecken und auf dem Tisch bei Zimmertemperatur 10 Minuten ruhen lassen. Ein dicker Schaum entsteht – falls nicht, einfach noch kurz warten. Wenn auch danach nicht passiert, muss man neu mit einem anderen Stück Hefe anfangen.
Butter mit dem Kochlöffel rühren, den Rest des Zuckers hinzufügen und noch ein paar Minuten rühren. Dann Eigelbe und Rum unterrühren, salzen und Zitronenschale dazugeben.

Mehl mit der vorbereiteten Hefe und der gerührten Butter vermengen. Nach und nach den Rest der Milch hinzugeben und dabei immer noch mit dem Kochlöffel rühren. Wer eine Küchenmaschine hat, kann den Teig darin machen. Die Küchenmaschine etwa 10 Minuten arbeiten lassen. Wenn man von Hand arbeitet, muss man den Teig so lange kneten, bis er glatt ist. Der Teig darf nicht kleben. Wenn der Teig fertig ist, die Schüssel mit einem Geschirrtuch zudecken und 45 Minuten bis 1,5 Stunden gehen lassen.

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, mit den Händen flach drücken und mit einer Teigrolle ausrollen. Mit einer runden Ausstechform (oder einem kleinen Trinkglas) Kreise ausstechen. Den restlichen Teig wieder ausrollen und wieder Kreise ausstechen. Die Reste des Teigs nun nicht mehr ausrollen und ausstechen, sondern z.B. zu Knoten verkneten. Durch das Ausrollen und erneutes Einkneten von Mehl auf der Arbeitsfläche werden die Krapfen nicht mehr luftig.

Die Kreise jeweils mit den Fingern flach drücken und Marmelade darauf geben. Dann jeweils mit einem anderen Kreis zudecken, wieder drauf drücken, damit sich die Teigränder verbinden und gleichzeitig die Marmelade zugedeckt wird. Nun mit der Ausstechform schön ausstechen. So wird sich der Krapfen verschließen und die Marmelade wird beim Braten nicht auslaufen.

Öl in einem Topf erhitzen. So viel Öl nehmen, dass die Pfannkuchen im Topf an der Oberfläche schwimmen können und den Boden nicht berühren müssen. Dass das Öl heiß genug ist, kann man testen, indem man ein Stück der restlichen Teigs hinein gibt. Wenn es sofort gebraten wird, kann man mit den Krapfen loslegen.

Wenn ihr die Faschingskrapfen im Topf habt, diesen mit dem Deckel zudecken und 2 Minuten lang zugedeckt lassen. Abwarten, bis sie eine goldbraune Färbung bekommen. Dann werden sie umgedreht und ohne Deckel weiter gebraten. Dies verursacht, dass die Faschingskrapfen durch den Dampf schön aufgehen.

Rausholen und auf einen mit einem Papiertuch ausgelegten Teller legen. Das Papier wird das überflüssige Öl aufsaugen. Bei den restlichen Krapfen genauso vorgehen.

Die fertig gebratenen Krapfen mit der mit Rum verrührten zerlassenen Butter verrühren und mit Puderzucker bestäuben.

 

Orangen-Fruchtgummi

Leckere Gummibonbons, mit denen ihr euren Kindern Freude machen könnt. Sie werden mit Orangensirup, Zucker und Gelatine zubereitet. Vor kurzem habe ich in einem Laden Süßigkeiten gesehen, die wie Früchte aussehen – ich weiß nicht genau, ob ihr wisst, was ich meine. Nachdem ich die Zutatenliste gelesen habe, habe ich es zurück ins Regal gelegt. Dann habe ich zu Hause im Internet recherchiert, wie man so etwas zu Hause selber zubereiten kann, und habe dieses Rezept gefunden. Es ist wirklich ein tolles Rezept, denn man kann es mit verschiedenen Geschmacksrichtungen zubereiten. Also ab in die Küche und bereitet euch gesunde Gummibärchen aus Orangensaft zu.

Zutaten

200 mlOrangensaft
500 mlZucker
4 ELflüssige Glukose
10 TLgemahlene Gelatine
2 ELZitronenessenz (oder eine andere)
1 TLLebensmittelfarbe
Zucker zum Wälzen

Zubereitung

Eine Silikonform oder eine andere zur Herstellung von Bonbons geeignete Form bereitstellen. Diese leicht mit Öl bestreichen, damit die Bonbons dann besser rausgeholt werden können.

Gelatine in 100 ml Orangensaft einweichen.
Zucker, flüssige Glukose und 100 ml Orangensaft in einem Topf verrühren. Bei milder Hitze unter ständigem Rühren so lange kochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Aufpassen, dass die Flüssigkeit nicht zu kochen beginnt. (Wenn ihr ein Küchenthermometer habt, könnt ihr es in den Topf legen und wenn eine Temperatur von 125 °C erreicht wird, den Topf sofort vom Herd nehmen).

Mit der eingeweichten Gelatine gut verrühren. Mit einer Essenz ganz nach eurem Geschmack abschmecken und ebenso mit einer beliebigen Lebensmittelfarbe einfärben. Noch einmal gut umrühren und dann langsam in die Förmchen füllen. Über Nacht in den Kühlschrank stellen. Danach im Puderzucker wälzen.

TIPP: Flüssige Glukose könnt ihr fast in jedem Laden kaufen, ist aber nur in großen Mengen erhältlich. Eine andere Möglichkeit ist, das Pulver zu kaufen und es selber zu Hause zu kochen. Die Konsistenz ist der Konsistenz von Honig ähnlich, die flüssige Glukose ist jedoch transparent. Wenn ihr Glukose nicht bekommen könnt, könnt ihr sie durch Maissirup ersetzen. Diesen kann man in Reformhäusern bekommen.

Gewürzkuchen-Gugelhupf

Dieses Rezept ist super einfach: Alle Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander verrühren. Der Gewürzkuchenduft erinnert ans Weihachsfest, aber dennoch kann man diesen Gugelhupf auch im Laufe des Jahres backen. So vergisst man diesen leckeren Lebkuchengeschmack nicht, der früher unzertrennlich zu Weihnachten gehörte.

Zutaten

(1 Tasse = 250 ml)
3 TassenMehl
2 TassenMilch
1 TasseZucker
1/2 TasseHonig
5 St.Eigelb
1 Pck.Backpulver
1 ELLebkuchengewürz
1/4 TasseSonnenblumenöl
1 Handvollgehackte Mandeln
2 ELKakaopulver

Zubereitung

Eigelbe mit Honig und Zucker schaumig rühren. Das mit Backpulver und Lebkuchengewürz vermischte Mehl unterrühren. Portionsweise Milch abwechselnd mit Öl hinzufügen. Zum Schluss gehackte Mandeln und Kakao dazugeben.

Den Teig in die gefettete und mit Mehl bestäubte Gugelhupfform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 45 Minuten backen.

Hühnchen mit Paprika und Reis

Zutaten (für 4 Portionen)

4 Hühnchenschenkel (mit Rückenstück), überschüssiges Fett abgeschnitten

2-3 Paprikas, in der gewünschten Farbe

1 Dose (400 Gram Nettogewicht) stückige oder passierte Tomaten

3 Esslöffel Olivenöl*

200 Gram Reis, Sorte Parboiled

Salz, Pfeffer

Den Ofen auf 175 Grad (Umluft) vorheizen. Die Hähnchenschenkel in die Backform mit der Hautseite nach unten legen. Die Paprikas in etwa 2cm lange Streifen schneiden und über die Schenkel verteilen.paprikasDie Tomaten über das Hühnchen und die Paprikas geben. Mit ein wenig Wasser die Dose ausspülen, und das Wasser auch mit in die Form geben. Salzen, pfeffern und mit dem Olivenöl* beträufeln.tomateIn der mittleren Ofenschiene 45 Minuten garen. Die Form aus dem Ofen nehmen und die Schenkel vorsichtig umdrehen, damit die Haut auf der Oberseite nicht zerreisst. Jetzt den Reis in die Lücken zwischen die Hühnchenschenkel geben, und die Form mit 400 ml heißem Wasser auffüllen, umrühren und wieder in den Ofen schieben. Wenn das Wasser fast verdampft ist, das Essen herausnehmen und probieren, ob der Reis gar ist. Nach Bedarf ein wenig heisses Wasser nachfüllen (um die 100ml) und weiter garen lassen. Wenn das Essen fertig ist, wird es fast keine Flüssigkeit mehr haben, und die Haut auf den Hühnchenschenkeln wird schön knusprig sein:Hühnchen2

Quark-Pfannkuchen im Backofen überbacken

Zutaten

Für den Teig:

250 gMehl

2 St.Eigelbe

2 TLZucker

1 PriseSalz

2 ELÖl

400 mlMilch

200-250 mlMineralwasser

Für die Füllung:

750 gSpeisequark

5 ELPuderzucker

1 Pck.Vanillezucker

2 ELRosinen (können weggelassen werden)

2 St.Eiweiß

Zitronenschale nach Geschmack

Außerdem:

200 mlMilch

2 St.Eier

2 ELZucker

1 Pck.Vanillezucker

Zubereitung

Für den Teig die Zutaten einfach verrühren. Den glatten Teig in einer dünner Schicht in der heißen Pfanne mit sehr wenig Öl von beiden Seiten goldbraun braten.

Quark, Zucker, Rosinen und Eiweiß glatt rühren. Wenn man will, kann man es mit Zitronenschale abschmecken, es ist aber kein Muss.

Die Pfannkuchen jeweils mit der Quarkfüllung füllen und aufrollen. Halbieren und in die Form setzen; das abgeschnittene Ende zeigt nach oben.

Eier verquirlen und mit Milch, Zucker und Vanillezucker verrühren. Die Pfannkuchen damit übergießen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C so lange backen, bis die Soße „dick“ wird.

Heiß servieren, mit Puderzucker bestäubt.

Mohnkuchen mit Schmand und Vanillepudding

Zutaten

60 g Butter

60 g Mehl

1 TL Backpulver

1 Prise(n) Salz

4 Ei(er)

200 g Mohn (Mohnfix oder Mohnback)

3 Becher Schmand

100 g Zucker

1 Pck. Puddingpulver (Vanille)

500 ml Milch

100 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

Fett für die Form

Zubereitung

Für den Boden 60 g Butter, 60 g Mehl, 1 TL Backpulver, 1 Prise Salz und 1 Ei verarbeiten. Den Teig in eine gefettete Springform geben und in den Kühlschrank stellen. Für die Füllung den Vanillepudding mit Milch und 100 g Zucker nach Packungsanweisung kochen.

Den Mohn zugeben und unterrühren, dann etwas abkühlen lassen. Anschließend 1 Becher Schmand dazu geben und alles auf den Boden streichen.Für den Belag 100 g Zucker, 3 Eier, 2 Becher Schmand und Vanillezucker miteinander verrühren, auf die Füllung geben.Ca. 1 Stunde im vorgeheizten Backofen bei 175°C backen.

Chinesisch gebratene Nudeln mit Hühnchenfleisch, Ei und Gemüse

Zutaten

125 g Woknudeln

1 Handvoll Karotte(n) in Streifen geschnitten

1 Handvoll Sojasprossen

1 Handvoll Lauch kleingeschnitten

1 EL Zwiebel(n) gehackt

1 Ei(er) verquirlt

80 g Hähnchenfleisch

1/4 TL Zucker

1 EL Sojasauce, dunkle

etwas Salz

etwas Pfeffer, weißer

etwas Sesamöl

etwas Öl zum Braten

Zubereitung

Die Nudeln mit warmem Wasser übergießen, ca. 15 min ziehen lassen (bzw. nach Packungsangabe kochen) bis sie gar, aber nicht zu weich sind, und dann abtropfen lassen.Das Hähnchenfleisch in kleine Stücke schneiden, in gesalzenem Wasser kochen und abtropfen lassen.Etwas Öl in einen heißen Wok oder eine Pfanne geben, darin das verquirlte Ei kurz anbraten und verrühren, dann die Zwiebel hinzufügen und ganz kurz weiter braten.

Die Karottenstreifen und den Lauch mit hineingeben und kurz braten. Dann die Nudeln mit anbraten, mit Salz, Zucker und der dunklen Sojasauce würzen, gut mischen und weiter braten.Das Fleisch und die Sojasprossen hinzufügen und in der Hitze kurz untermischen. Etwas weißen Pfeffer und ein bisschen Sesamöl (ca. 1/2 – 1 TL) hineinmischen und servieren.

Der unglaublich cremige NY Cheese Cake

Zutaten

Für den Boden:
200 g Kekse, (Butterkekse)
100 g Butter

Für den Belag:
200 g Zucker
3 EL Speisestärke
600 g Frischkäse
200 g Magerquark
150 g Sahne
1 Ei(er)
2 EL Zitronensaft

Für den Guss:
250 g Schmand
2 EL Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 TL Zitronensaft

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Butterkekse zerbröseln, gut mit der flüssigen Butter vermischen und die Mischung auf den Boden einer Backform drücken. Bei 180 Grad im vorgeheizten Ofen 5-10 Minuten vorbacken, dann herausholen.

Den Zucker mit Stärke, Frischkäse und Magerquark cremig rühren. Das Ei, die Sahne und den Zitronensaft dazugeben und alles glatt rühren. Nicht mit dem Rührgerät schlagen, sondern langsam cremig rühren, das ist ganz wichtig.

Die Creme auf den vorgebackenen Boden streichen und den Kuchen weitere ca. 45 Minuten backen. Wenn der Rand leicht braun ist, herausnehmen.

Die Zutaten für den Guss miteinander verrühren, den Guss auf den Kuchen streichen und den Kuchen nochmal 5 Minuten backen.

Am besten über Nacht auskühlen lassen.

Fruchtig – frische Tränchentorte

Zutaten

Für den Teig:
150 g Mehl (Weizenmehl)
1 TL Backpulver
75 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Ei(er)
50 g Butter

Für den Belag:
500 g Quark (Magerquark)
1 Dose/n Mandarine(n)
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
3 Eigelb
1 Pck. Puddingpulver, Vanille
100 ml Öl
3 TL Zitronensaft
250 ml Milch

Für den Baiserbelag:
3 Eiweiß
100 g Zucker

Zubereitung
Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl und Backpulver in eine Rührschüssel sieben. Zucker, Vanillezucker, Ei und Butter hinzufügen. Mit den Knethaken durcharbeiten. Anschließend noch mal etwas von Hand kneten. 15 Minuten kalt stellen. Anschließend eine gefettete 26 er Springform damit auslegen und einen ca. 4 cm hohen Rand machen.
Für den Belag Mandarinen gut abtropfen lassen. Quark, Zucker, Vanille, Eigelb, Puddingpulver, Öl, Milch und Zitronensaft gut verrühren. Mandarinen unter die Quarkmasse heben und diese auf dem Boden verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180° 60 Minuten auf mittlerer Schiene backen.
Für die Baisermasse Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen. Torte nach den 60 Minuten aus dem Ofen nehmen und die Baisermasse wellenförmig darauf streichen und auf der oberen Schiene nochmals 10 Minuten, bis das Baiser Farbe genommen hat, backen.
Die Torte aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter völlig erkalten lassen. Die typischen Tränchen bilden sich erst, wenn die Torte völlig ausgekühlt ist.

Erdbeer-Raffaello-Torte

Zutaten

3 Ei(er)
115 g Zucker
2 Tropfen Aroma (Backöl)
50 g Mehl
50 g Speisestärke
1 TL Backpulver
200 g Konfekt (Raffaellos)
500 g Erdbeeren
600 g Schlagsahne
2 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Sahnesteif
25 g Kokosraspel

Zubereitung

Die Eier trennen. Die Eiweiß mit 3 EL Wasser steif schlagen. 100 g Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen, bis er sich aufgelöst hat. Die Eigelb unterheben. Backöl zufügen. Mehl, Stärke und Backpulver auf die Schaummasse sieben und unterheben. Den Boden einer Springform (26 cm) mit Backpapier auslegen. Den Teig hineingeben und glatt streichen.

Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft:150 °C) 25 – 30 Minuten backen. Auskühlen lassen. Den Boden einmal quer durchschneiden.

10 Raffaellos in Stücke schneiden. Die restlichen Raffaellos kühl stellen. 250 g Erdbeeren würfeln. 300 g Sahne mit dem restlichen Zucker, 1 Päckchen Vanillinzucker und Sahnefestiger steif schlagen. Erdbeeren und Raffaellostücke unterheben. Die Masse kuppelartig auf den unteren Boden streichen. Mit dem zweiten Boden bedecken, die Seiten vorsichtig nach unten drücken. Die Torte ca. 30 Minuten kühl stellen.

Die Kokosraspel rösten. Die restlichen Erdbeeren, bis auf eine für die Tortenmitte, in Scheiben schneiden. Die übrige Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Die Torte mit gut der Hälfte der Sahne bestreichen und mit Kokosraspeln bestreuen. Die Erdbeerscheiben als Kranz an den Kuppelrand legen. Die restliche Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und die Torte mit Sahnetuffs, den restlichen Raffaellos und der letzten Erdbeere verziert servieren.

Die Kalorienangabe bezieht sich auf 1 Stück von 16.