Lemon Curd ohne Ei

Zutaten

  • 150 ml frisch gepreßter Zitronensaft (bei mir waren das 3 Biozitronen)
  • 200 g Zucker, bevorzugt Rohrohrzucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • Abrieb von 2 Biozitronen
  • 100 g Butter
  • 100 ml Sahne
  • 20 g Speisestärke
Zitronensaft, Zucker und Vanillezucker in einem Topf geben und aufkochen lassen, Hitze reduzieren und 3 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Butter, Sahne und Zitronenabrieb zugeben und rühren, bis die Butter geschmolzen ist. 2 EL der Mischung in eine kleine Schüssel oder Tasse geben und mit der Speisestärke klümpchenfrei anrühren. Diese Masse zurück in den Topf geben und dabei mit dem Schneebesen kräftig rühren. Einmal aufkochen lassen, dann in saubere Gläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Sollten Klümpchen im Curd sein, einfach vor dem Abfüllen nochmal durch ein Sieb geben.

 

Lemon Curd ohne Ei
 
Zubereitung im TM
Zucker, Vanillezucker und Zitronenabrieb in dem Mixtopf geben und 30 Sekunden / Stufe 10 pulverisieren. Restliche Zutaten zufügen und 8 Minuten / 100 Grad / Stufe 4 ohne MB aufkochen lassen. MB aufsetzen und 30 Sekunden / Stufe 6 aufschlagen. In saubere Gläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

 

Lemon Curd ohne Ei

 

Lemon Curd schmeckt auf Brot oder Brötchen, im Dessert und Eis, eignet sich als Kuchen-oder Muffinfüllung und ich kann absolut verstehen, wieso die die Briten das Zeug so lieben… ;o)

Lemon Curd ohne Ei

Übernacht-Brioche-Muffins

Zutaten
für das Brühstück (Water roux)

  • 15 g Weizenmehl Typ 550
  • 80 g Milch
Milch und Mehl in einem kleinen Topf mit einem Schneebesen verrühren und unter ständigem Rühren erhitzen, bis die Masse eindickt. Abkühlen lassen, in ein Gefäß mit Deckel geben und mindestens drei Stunden, besser über Nacht, im Kühlschrank aufbewahren.

 

Zutaten für den Teig
  • Water roux
  • 340 g Weizenmehl, Typ 550
  • 10 g Frischhefe
  • 2 Eier, Gr, M
  • 2 Eigelb, Gr. M
  • 60 g Zucker
  • 4 g Salz
  • 100 g weiche Butter
Mehl, Water roux, Eier und Eigelb mit der Hefe 2 Minuten in der Küchenmaschine verkneten. Zucker mit Salz mischen, zugeben und 5 Minuten weiterkneten lassen. Butter in kleinen Flocken zufügen und weitere 5 Minuten auf kleiner Stufe kneten lassen, bis sich ein homogener Teig bildet. Bitte kein weitere Mehl hinzufügen, der Teig ist sehr klebrig, entspannt sich aber wieder. Teig mit einem Schlesinger herunterschaben.
Backofen auf 50 Grad aufheizen, ausschalten und die Backofenlampe anlassen. Schüssel mit einem Kochenhandtuch abdecken und 1 bis 1,5 Stunden gehenlassen, bis der Teig angesprungen ist.
Muffinblech bereitlegen. Für jede Mulde ein Backpapierquadrat von ca. 12 cm Kantenlänge oder Muffinförmchen hineinlegen.

Teig wiegen und in 10 gleiche Teile teilen, bei mir waren das gute 70 g. Jedes Zehntel nochmals in 3 Teile teilen, kleine Bällchen formen. Jeweils 3 Bällchen in eine Mulde geben. Die Muffinform in eine große Plastiktüte geben, ich nehme eine neuen Mülleimerbeutel. Leicht aufblasen, damt die Folie nicht am Teig klebt und mit einem Clip verschließen. Über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen

Am Backtag aus dem Kühlschrank nehmen und 2 Stunden Zimmertemperatur annehmen lassen.
Zum Bestreichen
  • 1 Eigelb, Gr. M
  • 2 EL Milch
miteinander verkleppern, die Muffins gleich nach dem Herausnehmen und noch einmal kurz vor dem Backen damit abstreichen.

Backofen auf 200°C U/O aufheizen und das Muffinblech auf einem Rost in der Mitte des Backofens ca. 16-18 Minuten goldgelb backen, dabei beim Einschieben etwas Wasser auf den Backofenboden geben. Auf einem Rost abkühlen lassen und noch lauwarm genießen.

Die Muffins lassen sich gut einfrieren. Zum Verzehr dann auftauen lassen und nochmal im Backofen aufbacken.

Hähnchen-Gröstl mit Pesto rosso aus dem Backofen

Zutaten
  • 400 g Hähnchenbrustfilets
  • 80 g Pesto rosso
  • 300 g festkochende Kartoffeln, geschält gewogen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 5 Frühlingszwiebeln, in 5 cm Abschnitten
  • 100 g gelbe Paprika, in Streifen von 0,5 cm breite
  • 100 g Kirschtomaten, halbiert
  • 100 g kleine Champignons, bevorzugt braune, je nach Größe ganz oder halbiert
Hähnchenbrustfilets in nicht zu kleine Stücke schneiden und mit dem Pesto vermischen. Dieses kann man gut schon morgens machen und das Fleisch dann im Kühlschrank aufbewahren. Ich habe ein fertiges Pesto in Bio-Qualität verwendet, man kann es natürlich auch selbst herstellen.

 

Kartoffeln in Wedges schneiden, dafür jede sechsteln. Mit Olivenöl, Salz und Chiliflocken mischen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Backofen auf  200°C Umluft aufheizen und die Kartoffeln 20 Minuten garen. Fleisch mit dem Gemüse in einer Schüssel mischen, salzen, pfeffern und auf das Blech zu den Kartoffen geben. Alles vermischen, gleichmäßig verteilen und weitere 35 Minuten backen. Nach der Hälfte einmal mischen, damit es gleichmäßig bräunt.
Wir hatten dazu nur Sour Cream, es paßt aber auch Reis oder Baguette. Um es mediterraner zu machen, kann man z.B.Zucchini und Oliven verwenden.

Mandelbrioche

Zutaten

  • 30 g Butter
  • 125 ml Milch
  • 250 g Weizenmehl, Typ 405
  •  35 g Zucker
  • 1 Packung Trockenhefe (= 7g)
  • 40 g gehackte Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei, Gr. M
Milch ganz leicht erwärmen und die Butter darin schmelzen lassen. Mehl mit Mandeln, Zucker, Trockenhefe und Salz in einer Schüssel mischen. In der Mitte eine Mulde formen und Ei hineingeben. Milch-Butter-Gemisch zugeben und alles mit den Knethaken des Handrührgeräts oder mit der Küchenmaschine 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.
Backofen auf 50°C aufheizen, ausschalten, aber die Lampe anlassen. Schüssel zugedeckt hineinstellen und den Teig gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat; das dauert 60-90 Minuten. Teig nochmals durchkneten und zu einer Kugel formen.

 

In den Springformboden Backpapier einklemmen, Ränder leicht buttern. Wenn Ihr eine Briocheform nehmt, gründlich überall ausbuttern. Teigkugel hineinlegen und nochmals im ausgeschalteten Backofen gehen lassen.
  • 1 Eigelb, Gr. M
  • 1 EL Milch

miteinander verquirlen und die Oberfläche damit abstreichen.

Backofen auf 150°C U/O vorheizen und die Backform auf einem Rost im unteren Drittel platzieren. Brioche ca. 35 Minuten goldgelb backen. Ich habe sie danach aus der Form geholt und nochmals 5 Minuten frei gebacken. Auf einem Rost abkühlen lassen und genießen.
Nach Belieben die Mandeln weglassen oder z.B. durch Haselnüsse ersetzen. Wahlweise die Brioche nach dem Abstreichen mit Hagelzucker bestreuen.

Übernacht-Zwirbelbaguette tricolori

Zutaten für den grünen Teig
  • 145 g Weizenmehl Type 405
  • 145 g Weizenmehl Type 550
  • 17 g Weizenvollkornmehl, alternativ Type 550
  • 3 g Trockenhefe
  • 7 g Salz
  • 2 EL getrocknetes Basilikum
  • 25 g Basilikumblätter
  • 240 g Wasser
Basilikumblätter mit dem Wasser in einem hohen Gefäß pürrieren. Die restlichen Zutaten miteinander vermischen, das Basilikum-Wasser-Gemisch hinzufügen und alles mit einem Kochlöffel zu einem Teig verrühren. Auf die Größe der Schüssel plattdrücken und in die Schüssel geben.
Zutaten für den weißen Teig
  • 145 g Weizenmehl Type 405
  • 145 g Weizenmehl Type 550
  • 17 g Weizenvollkornmehl, alternativ Type 550
  • 3 g Trockenhefe
  • 7 g Salz
  • 50 g geriebener Parmesan
  • 240 g Wasser
Die trockenen Zutaten vermischen, das Wasser hinzufügen und alles mit einem Kochlöffel zu einem Teig verrühren. Auf die Größe der Schüssel plattdrücken und auf den grünen Teig geben.
Zutaten für den roten Teig
  • 145 g Weizenmehl Type 405
  • 145 g Weizenmehl Type 550
  • 17 g Weizenvollkornmehl, alternativ Type 550
  • 3 g Trockenhefe
  • 7 g Salz
  • 260 g Tomatensaft
Die trockenen Zutaten vermischen, den Tomatensaft hinzufügen und alles mit einem Kochlöffel zu einem Teig verrühren. Auf die Größe der Schüssel plattdrücken und auf den weißen Teig geben. Deckel drauf und 2 Stunden bei Zimmertemperatur anspringen lassen.

 

Danach 3-4 Tage im Kühlschrank ruhen lassen. Am Backtag die Arbeitsplatte bemehlen. Teig in einem Stück aus der Form kippen. Ich habe 2/3 des Teigs zu drei Baguettes verarbeitet. Aus dem restlichen Teig habe ich Pizza gebacken. Mit einem Schlesinger oder einem Messer in Stränge von ca. 8 cm trennen. Diese auch von oben bemehlen und dann mehrfach verzwirbeln, also verdrehen.

 

Mit einem Küchenhandtuch zugedeckt eine Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 250°C U/O vorheizen. Ich backe auf einem Pizzastein*, den ich 45 Minuten lang aufheize. Auf den Boden des Backofens stelle ich ein Backblech. In dieses kippe ich dann, wenn ich die Baguettes reinschiebe, ein kleines Glas heißes Wasser. Wenn Ihr auf dem Blech backt, heizt es ebenso mit auf.

 

Baguettes auf den Pizzastein bzw. auf das mit Backpapier ausgelegte Blech mit etwas Abstand legen. Nach 10 Minuten den Dampf ablassen, indem man kurz die Backofentür öffnet.

 

Ich habe die Baguettes 35 Minuten gebacken, die Zeit hängt aber von der Dicke ab. Macht einfach mal zwischendurch die Klopfprobe, sie sollten sich hohl anhören und schön braun sein. Dazu kann man sie auch in den letzten 10 Minuten nochmals mit Wasser besprühen.

 

Bratwurst-Nudelpfanne mit Broccoli und Ajvarsauce

Zutaten
für 2 bis 3 Personen

  • 150 g Pasta, z.B. Fusilli oder Penne
  • 200 g Broccoli, in Röschen
  • 2 Bratwürste
  • 1 Zwiebel, in Streifen
  • 100 g Ajvar mittelscharf
  • 50 g Tomatenmark
  • 100 g Sahne
Nudeln in reichlich Salzwasser bißfest kochen. In den letzten 4 Minuten die Broccoliröschen zugeben. In der Zwischenzeit Bratwurst in einer beschichteten Pfanne rundherum braun anbraten, sie dabei gern aufplatzen lassen. Herausnehmen und in Scheiben schneiden. In der gleichen Pfanne die Zwiebel anschwitzen. Ajvar, Tomatenmark und Sahne verrühren, zufügen und aufkochen lassen. Broccoli und Nudeln abgießen und in die Pfanne zusammen mit den Bratwurstscheiben geben. Vorsichtig miteinander vermischen und servieren. Wer mag, würzt noch mit etwas Chiliflocken oder Harissa nach.

Bratkartoffel-Tarte Tatin

Zutaten

  • 3 EL Olivenöl
  • 1 mittelgroße Zwiebel, in dünnen Scheiben
  • 40 g Bacon, in feinen Würfeln
  • 450 g Kartoffeln, festkochend, geschält gewogen, in dünne Scheiben gehobelt
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 EL Balsamico Essig
  • 1 Rolle Blätterteig  aus der Frischetheke
  • optional: 30 g Feta

 

Olivenöl in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen und den Bacon darin anschwitzen. Zwiebel zufügen und alles auf reduzierter Hitze anschmoren, bis es leicht Farbe nimmt. Zwiebel und Bacon aus der Pfanne nehmen und die Kartoffelscheiben zugeben, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Diese ebenfalls auf reduzierter Hitze anbraten, bis sie Farbe nehmen, dabei ab und an vorsichtig wenden. Zwiebel und Bacon wieder zugeben und alles vermischen. Zucker zufügen, kurz karamellieren lassen. Dann den Balsamico zufügen und kurz verdampfen lassen.

In den Boden einer 26 cm Springform (oder 24×24 quadratisch) Backpapier einklemmen. Den Blätterteig zuschneiden, er soll 2 cm größer als die Form sein. Bratkartoffeln in die Springform einfüllen, dabei zum Rand einen kleinen Abstand von 1 cm lassen.

Mit dem Blätterteig abdecken und diesen am Rand etwas zusammendrücken.
Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Den Blätterteig mit einer Gabel einstechen und 30 Minuten backen bis der Blätterteig eine schöne goldbraune Farbe bekommt. Die Form aus dem Ofen holen und etwas abkühlen lassen. Dann auf eine Platte stürzen und nach Belieben mit Feta bestreuen.

Burger Buns

Zutaten
  • 450 g Weizenmehl, Typ 405
  • 50 g Maisgrieß (Polenta), alternativ Hartweizengrieß
  • 5 g Salz
  • 150 ml Wasser, lauwarm
  • 50 ml Milch, lauwarm
  • 40 g Zucker
  • 20 g Frischhefe
  • 80 g Butter, weich
  • 2 Eier, Gr. M, zimmerwarm
Mehl, Grieß und Salz in der Rührschüssel der Küchenmaschine mischen. In die Mitte eine Mulde formen. Wasser, Milch, Hefe und Zucker in einer Schüssel verrühren, bis sich die Hefe gelöst hat. In die Mulde geben und mit etwas Mehl verrühren. Schüssel mit einem Handtuch abdecken und 30 Minuten angehen lassen. Eier und Butter zugeben und mit dem Knethaken 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Backofen auf 50°C Umluft vorheizen, ausschalten und die Backofenlampe anlassen.
Schüssel wiederum mit dem Handtuch abdecken und auf einem Rost im Backofen 30 Minuten gehenlassen. Danach auf eine bemehlte Arbeitsplatte kippen. Je nach Bedarf 8 bis 12 Portionen abstechen. Ich empfehle, den Teig zu wiegen, damit die Buns auch gleichgroß werden. Ich hatte 950 g Teig und habe daraus 10 Buns à 95 g abgeteilt, für uns die perfekte Größe.
Teigportionen rundschleifen und mit Abstand auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Nochmals in den warmen Backofen schieben und 30 Minuten gehenlassen.
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Sahne
miteinander verquirlen und die Buns damit bestreichen. Nach Belieben mit Sesam, Schwarzkümmel, Mohn o.Ä. bestreuen.

 

Burger Buns
Backofen auf 180°C Umluft vorheizen, Bleche einschieben und 20 Minuten goldgelb backen. Ich habe beim Einschieben der Bleche etwas heißes Wasser auf den Backofenboden gegossen und den Dampf nach 5 Minuten durch kurzes Öffnen der Backofentür abgelassen. Evtl. die Bleche einmal tauschen, damit die Buns gleichmäßig bräunen.

 

Burger Buns
Wer mit Ober-und Unterhitze backen möchte, heizt den Backofen auf 200°C vor und backt die Bleche nacheinander jeweils 20 Minuten auf mittlerer Schiene ab.

 

Burger Buns

Ameisen-Waffeln ~ Vanille-Waffeln mit Schokoladenstreuseln

Zutaten

  • 120 g Weizenmehl, Typ 405
  • 80 g Speisestärke
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Vanillextrakt
  • 125 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 3 Eier, Gr. M
  • 125 ml Milch
  • 40 g Schokostreusel
Mehl, Stärke, Backpulver und Salz in einer Schüssel miteinander vermischen. In einer Rühschüssel Butter und Zucker aufschlagen, bis der Zucker sich gelöst hat und die Masse hell wird. Eier unterrühren. Dann abwechselnd Milch und Mehlgemisch nach und nach zugeben und alles zu einem homogenen Teig verrühren. Zum Schluß die Schokostreusel unterrühren.
Waffeleisen erhitzen, mit Butter auspinseln und die Waffeln nacheinander abbacken. Auf einem Rost leicht abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreut genießen.

Lemon Curd Muffins nach Hugh Fearnley-Whittingstall

Zutaten für 12 Muffins

  • 225 g Weizenmehl, Type 405
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei, Gr. M
  • 125 g Joghurt
  • 125 ml Milch
  • 75 g Butter, geschmolzen
  • ca. 6 EL Lemon Curd
Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel miteinander vermischen. In einer weiteren kleinen Schüssel Joghurt, Milch und das Ei verquirlen und zusammen mit der Butter zu der Mehlmischung geben. Alles mit einem Rührlöffel gerade eben verrühren, bis kein Mehl mehr sichtbar ist.

Lemon Curd Muffins nach Hugh Fearnley-Whittingstall

Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. In jedes Förmchen einen guten TL Teig geben. Dann jeweils einen knappen TL Lemon Curd als Klecks in die Mitte geben. Mit einem weiteren TL Teig bedecken.

Lemon Curd Muffins nach Hugh Fearnley-Whittingstall

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und Muffins auf mittlerer Schiene ca. 35 Minuten goldgelb backen.

Lemon Curd Muffins nach Hugh Fearnley-Whittingstall