Category - Torten Rezepte

Ozeantorte

Zutaten für 8 Portionen:

125 g Butter
125 g Zucker
4 Eigelb
150 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Pkt. Vanillezucker
2 EL Milch
Für den Belag:
4 Eiweiß
200 g Zucker
1 Pck. Mandel(n), gehobelte
Für die Füllung:
100 g Zucker
2 Zitrone(n), den Saft
3 TL Speisestärke (Mondamin)
750 ml Sahne

Verfasser:
Gelöschter Benutzer

Das Backpulver mit dem Mehl mischen und sieben. Dann Fett, Zucker, Eigelb, Vanillinzucker und Milch zugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Jeweils die Hälfte des Teiges in eine gefettete Springformen geben.
Eiweiß und Zucker zu Eischnee schlagen und die Mandeln unterheben. Diese Masse auf die beiden Springformen verteilen. Die Böden nun im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad ca. 30 Minuten backen.
Für die Füllung lässt man Zucker, Zitronensaft und Mondamin mit 1/8 l Wasser aufkochen und erkalten.
Zwischenzeitlich 1/2 l Sahne schlagen. Die erkaltete Masse unterheben. Die Füllung zwischen die Tortenböden geben und von oben mit Mandeln garnieren. Das Ganze über Nacht im Kühlschrank stehen lassen.

Arbeitszeit: ca. 45 Min.
Ruhezeit: ca. 8 Std.
Schwierigkeitsgrad: normal
Kalorien p. P.: keine Angabe

Raffaellotorte

Zutaten für 1 Portionen:

Für den Teig:
4 Ei(er)
10 EL Wasser, heiß
200 g Zucker
200 g Mehl
60 g Kokosraspel
1 TL, gestr. Backpulver
Für die Füllung:
200 g Kokosmilch
100 g Naturjoghurt
200 g Frischkäse
30 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
100 g Konfekt (Raffaello)
1 Pck. Gelatine
200 ml Sahne
Zum Verzieren:
400 ml Sahne
6 Stück(e) Konfekt (Raffaello)
Kokosraspel
Schokolade, weiß
Mandel(n), gehobelt

Verfasser:
KaBoki

Raffaello einfrieren.

Teig:
Die Eier und das Wasser in eine Rührschüssel geben und richtig gut schaumig rühren. Bei höchster Einstellung Zucker langsam einrieseln lassen. Die Masse so lange rühren, bis sie cremig und glänzend ist. Mehl, Backpulver und Kokosraspeln auf die Masse geben und unterheben, bis keine Mehlnester mehr vorhanden sind. Springform mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen und bei 180 °C ca. 30 min backen.
Nach dem Backen den Boden auskühlen lassen und einmal horizontal in der Mitte teilen. Um den unteren Tortenboden einen Tortenring legen.

Füllung:
Kokosmilch, Joghurt, Frischkäse, Zucker und Vanillezucker verrühren. Anschließend die Masse nach Packungsanleitung mit der Gelatine andicken und im Kühlschrank leicht gelieren lassen. In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen und die Raffaello in kleine Stücke schneiden. Sahne und Raffaellobrösel unter die Käsemasse heben. Die Füllung auf den unteren Boden streichen und mit dem zweiten Tortenboden bedecken. Die Torte mindestens 3 h, damit die Gelatine fest wird, in den Kühlschrank stellen. Danach den Tortenring lösen.

Verzieren:
Die Sahne gut steif schlagen und an den Rand und auf die Oberfläche der Torte streichen. Die Torte mit halbierten Raffaellos und eventuell mit Bröseln aus weißer Schokolade und Mandeln verzieren.

Arbeitszeit: ca. 30 Min.
Koch-/Backzeit: ca. 30 Min.
Ruhezeit: ca. 3 Std.
Schwierigkeitsgrad: normal
Kalorien p. P.: keine Angabe

Pina Colada – Torte

Zutaten für 1 Portionen:

200 g Löffelbiskuits
160 g Butter, (geschmolzen)
60 g Kokosraspel, (ohne Fett in einer Pfanne gebräunt)
400 g Doppelrahmfrischkäse
150 g Naturjoghurt
150 ml Kokosmilch
80 g Zucker
2 EL Rum, (je nach Geschmack auch mehr)
1 Pck. Vanillinzucker
1 Dose Ananas, (Ringe 490g, 75ml Saft aufheben)
6 Blatt Gelatine

Verfasser:
meerjungfrau

Löffelbiskuits in der Küchenmaschine oder von Hand (in 2 Portionen in einen Gefrierbeutel füllen und mit dem Nudelholz darüber rollen) fein zerbröseln. Die Kokosraspeln zufügen und die Butter gut unterrühren. Die Masse fest in eine Springform drücken, in den Kühlschrank stellen.

Gelatine nach Anleitung einweichen. 2/3 der Ananasringe in kleine Würfel schneiden. Den Käse, Joghurt, Kokosmilch mit Zucker, Vanillinzucker und Rum verrühren. Die Gelatine etwas ausdrücken und mit dem Ananassaft in einem Topf unter Rühren auflösen, vom Herd nehmen.
3 EL von der Käsecreme einrühren, dann diese Masse in die restliche Käsecreme gut einrühren. Kalt stellen. Wenn die Masse anfängt, dicklich zu werden, die Ananaswürfel unterheben und alles auf den Biskuitboden verstreichen (nicht so glatt, schön wellig sieht es besser aus). Die restlichen Ananasringe in verschieden große Stücke geschnitten auf der Torte ungleichmäßig verteilen. Mindestens 3 Stunden kühlen.
Schmeckt auch am nächsten Tag noch superlecker.

Tipp:
Zur Deko grob darüber geraspelte (Sparschäler) weiße Schokolade sieht toll aus.

Arbeitszeit: ca. 40 Min.
Schwierigkeitsgrad: normal
Kalorien p. P.: ca. 5.087

Marshmallows für Fondant

Zutaten für 1 Portionen:

350 g Zucker, oder Puderzucker
125 ml Wasser
3 Beutel Gelatine, gemahlene
125 ml Wasser
n. B. Aroma
1200 g Puderzucker

Verfasser:
Mimi-Schrillmann

350 g Zucker (oder noch besser: Puderzucker) mit 125 ml Wasser aufkochen und einige Zeit kochen lassen bis sich der Zucker gelöst hat. Die Temperatur nicht zu hoch wählen (Profis arbeiten hier mit einem Thermometer)

Dann 125 ml Wasser mit 3 Päckchen gemahlener Gelatine erhitzen und auflösen.

In der Küchenmaschine die Zuckerlösung mit den Schneebesen rühren und die Gelatinelösung dazugeben und rühren. Vanillearoma oder sonstiges Aroma nach Wahl dazugeben. Nach kurzer Zeit fängt die Masse an, anzudicken und wird wunderbar schneeweiß.

Dann Puderzucker bis zur gewünschten Festigkeit dazugeben. Ich habe ungefähr 6 Päckchen verarbeitet. Es wird aber auch recht viel Fondant. Ich bin von der Konsistenz ganz begeistert. Ließ sich toll verarbeiten.

Arbeitszeit: ca. 20 Min.
Schwierigkeitsgrad: simpel
Kalorien p. P.: keine Angabe

Immer funktionierende Mohntorte

Zutaten für 1 Portionen:

150 g Butter
50 g Puderzucker (Staubzucker)
6 Ei(er), getrennte
200 g Mohn, gemahlener
200 g Haselnüsse, gemahlene
etwas Salz
etwas Zimt
2 EL Rum
120 g Zucker
½ Zitrone(n), der Saft davon
½ Becher Puderzucker

Verfasser:
maria90

Eiweiß zu Schnee schlagen. Puderzucker und Butter miteinander verrühren, 6 Eigelbe dazufügen. Nun Mohn, Haselnüsse, Zimt und Salz dazugeben. Den Eischnee und den Zucker dazufügen. Am Ende noch den Rum zufügen und alles vorsichtig vermengen, ohne den Eischnee zu zerstören. Den Teig in eine vorbereitete Kuchenform füllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 170°C ca. 20 Min. Backen (Stäbchenprobe machen).

In der Zwischenzeit mit dem Handmixer eine Glasur aus Puderzucker und Zitronensaft zubereiten – dabei soviel Zitronensaft und Puderzucker nach Bedarf zufügen, bis eine cremige weiße Masse entsteht.

Den Kuchen aus dem Ofen holen, mit der Glasur bestreichen und auskühlen lassen.

Arbeitszeit: ca. 30 Min.
Schwierigkeitsgrad: normal
Kalorien p. P.: ca. 4.789

Birnen – Schmand – Torte

Zutaten für 1 Portionen:

2 Tasse/n Mehl
1 Tasse Zucker
½ Tasse Öl
½ Tasse Zitronenlimonade
2 Ei(er)
½ Pck. Backpulver
1 EL Kakaopulver
1 Dose Birne(n)
400 ml Sahne
400 g Schmand
2 Pck. Vanillinzucker
2 EL Zucker
1 EL Zitronensaft
n. B. Zimt
1 EL Zucker

Verfasser:
Gelöschter Benutzer

Eier und 1 Tasse Zucker schaumig rühren. Öl und Zitronenlimonade zugeben. Mehl mit Backpulver und Kakaopulver mischen und alles verrühren. Die Birnen gut abtropfen lassen. Den Teig in eine vorbereitete Springform füllen und die Birnen darauf verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 30-40 Min. backen.

Die Sahne mit Vanillinzucker sehr steif schlagen und mit dem Schmand vorsichtig verrühren. Mit 2 EL Zucker und Zitronensaft abschmecken. Die Masse auf den abgekühlten Boden geben, glatt streichen oder in Wellen streichen. Zum Schluss mit einer Mischung aus Zimt und Zucker bestreuen.

Arbeitszeit: ca. 35 Min.
Schwierigkeitsgrad: simpel
Kalorien p. P.: keine Angabe

Maracuja-Torte

Zutaten für 1 Portionen:

2 Ei(er)
3 EL Wasser, heiß
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
125 g Mehl
1 TL Backpulver
50 g Butter, zerlassen, abgekühlt
3 EL Aprikosenkonfitüre
1 Dose/n Pfirsich(e), (470 g Abtropfgewicht)
2 Pck. Tortenguss
40 g Zucker
500 ml Sahne
2 Pck. Sahnesteif
2 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Cremepulver (Aranca Aprikose-Maracuja-Gechmack)
225 ml Maracujasaft oder Multivitaminsaft
500 ml Maracujasaft oder Multivitaminsaft

Verfasser:
shadow96

Eier mit Wasser sehr schaumig schlagen, dabei Zucker und 1 V-Zucker einrieseln lassen. Mehl und B-Pulver mischen auf die Eiermasse sieben und unterheben. Die Butter unterziehen. Teig in einer 28-iger Springform ca. 30 Minuten backen E-Herd 180°C , Gas 3 – 4. Den erkalteten Boden mit der Konfitüre bestreichen und einen Tortenring darum stellen.

Pfirsiche abtropfen lassen und klein würfeln, aus 500 ml Maracuja/Multivitaminsaft, Tortenguss und 40 g Zucker einen Guss bereiten. Die Pfirsichwürfel unterheben und den Guss auf dem Boden verteilen und erkalten lassen.

Sahne mit Sahnesteif und 2 V-Zucker steif schlagen und auf die Pfirsichmasse streichen. Das Cremepulver nach Packungsangabe mit 225 ml Maracuja/Multivitaminsaft zubereiten und dies auf der Sahne verteilen. Die Torte für 2 Stunden kalt stellen.

Arbeitszeit: ca. 1 Std.
Ruhezeit: ca. 2 Std.
Schwierigkeitsgrad: pfiffig
Kalorien p. P.: ca. 3.376

Zitronen Mascarpone-Schnitten

Geschmacklich erinnern meine Zitronen-Mascarpone-Schnitten etwas an die „Kinder Paradiso“, nur dass meine einfach viel besser schmecken. Leichtes, dünnes Zitronenbiskuit mit feiner Mascarpone-Zitronencreme. Zudem sind diese Schnitten auch noch schnell zubereitet.

Zutaten und Zubereitung für einen Backrahmen von ca 28 x 17 cm

Zuerst für die Creme 500 gr Mascarpone mit 1 TL Zitronenabrieb, 2 EL Zitronensaft, 100 gr Staubzucker und 2 Pkg Sahnesteif cremig aufschlagen. Danach vorsichtig 1 Becher geschlagene Sahne unterheben. Die Creme nun bis zum füllen kühl stellen.

Für den Zitronenteig 3 Eier mit dem Abrieb von einer Zitrone, 150 gr Zucker, 1 EL Vanillezucker und einer Msp. Salz ganz cremig aufschlagen. Dann 75 ml Mineralwasser und 2 EL Zitronensaft unterrühren.

75 gr Mehl, 75 gr Maisstärke und 2 TL Backpulver miteinander vermischen. Die Mehlmischung mit 60 gr abgekühlter, geschmolzener Butter abwechselnd unter den Teig heben.

Den Teig halbieren, in den Tortenrahmen streichen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 C, für ca 7 Minuten hell backen. Mit der 2. Teighälfte ebenso verfahren.

Nach dem backen das Biskuit vom Backpapier abziehen und mit der Zitronen-Mascarponecreme füllen. Das 2. Biskuit in Schnitten schneiden und die Creme damit abdecken. Zum Schluß mit Staubzucker bestreuen und gut gekühlt servieren.

Apfel Mascarpone Torte

Zutaten

Für den Teig:
3 Ei(er)
3 EL Wasser, kaltes
125 g Zucker
75 g Mehl
75 g Speisestärke
1 TL Backpulver
Für die Füllung:
500 g Magerquark
250 g Mascarpone
1 Vanillezucker
50 g Zucker
1 Glas Apfelkompott, stückiges
2 Becher Sahne
2 Pck. Sahnesteif
Puderzucker zum Bestäuben

 

Zubereitung

Teig:
Die Eier trennen. Das Eiweiß mit 3 EL kaltem Wasser steif schlagen. Den Zucker mit Eigelben hellgelb schaumig-cremig rühren. Das steifgeschlagene Eiweiß auf die Eigelbcreme geben. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und auf den Eischaum sieben und vorsichtig unterheben. In eine Springform füllen und bei 175° Heißluft ca. 18 – 20 Min. backen.
Den ausgekühlten Boden einmal durchschneiden.
Füllung:
Magerquark und Mascarpone mit Vanillezucker und Zucker verrühren. Das Apfelkompot unterrühren.
Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und portionsweise unter die Quarkmasse geben.
Um den ersten Tortenboden einen Ring bzw. den Springformrand legen und die Quark-Sahne-Creme daraufgeben und glattstreichen. Den zweiten Boden aufsetzen und über Nacht kalt stellen (der obere Boden kann mit einem Tortenteiler geteilt werden). Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Schwedische Mandeltorte Zum Dahinschmelzen

Die Torte ist eigentlich überhaupt nicht schwierig zu machen. Die Böden sind kinderleicht, der Pudding auch und zum Schluss muss quasi nur noch alles irgendwie zusammen gebaut werden. Und auch hier muss man gar nicht so akkurat arbeiten denn die Cremeschicht wird schließlich unter Mandelblättchen versteckt. Köstlich sag ich euch! Ich habe einen Schuss Amaretto in die Creme gegeben und uns hat das super geschmeckt, ihr könnt aber selbstverständlich auch darauf verzichten oder ihn durch ein paar Tropfen Mandelaroma ersetzen.

Ich selbst bin ja ehrlicherweise nicht so der Tortenfan. Ich mag keinen Fondant (den pulen doch eh die meisten ab oder?), die typisch deutsche – oder noch schlimmer amerikanische – Buttercreme ist auch nicht so mein Fall und Sahnecremes mit zu viel Gelatine gehören verboten. Ich bin da sehr schwierig zufriedenzustellen. Deshalb backe ich Torten am liebsten selbst und kann so entscheiden, welche Zutaten ich verwende und wie die Konsistenz der Cremes und Böden sein soll. Ja ja, ihr seht schon, alles nicht so einfach. Aber wenn man ein paar Standard Rezepte hat, dann kann man zuhause auch wunderbar und relativ schnell tolle Torten zaubern.

Aber ich schweife ab… Von dieser köstlichen, schwedischen Mandeltorte. Übrigens ist sie glutenfrei! Da für die Böden kein Mehl verwendet wird und man den Pudding mit Maisstärke machen kann, ist sie also auch für Menschen mit Glutenunverträglichkeit bestens geeignet! Sie ist also quasi gesund 😉

Für eine 26 cm Springform

Zutaten

  • Für die Mandelböden
  • 2×4 Eiweiß (M)
  • 250 g Mandeln mit Haut
  • 180 g Zucker
  • Für die Creme
  • 300 g Sahne
  • 50 ml Milch
  • 8 Eigelb
  • 150 g Zucker
  • 3 EL Amaretto
  • 1 EL Stärke
  • 175 g Butter, zimmerwarm
  • Außerdem
  • 100 g Mandelblättchen

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Nun auf mittlerer Schiene ca. 8-10 Minuten rösten. Anschließend aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen.
  2. Die Mandeln in der Küchenmaschine mahlen bis sie möglichst fein sind.
  3. Nun die Eier trennen. Jeweils vier Eiweiß in eine Schüssel geben und zur Seite stellen.
  4. Die Stärke mit 1 EL der Milch verrühren und zur Seite stellen.
  5. Nun die Eigelbe mit der restlichen Milch verrühren. Währenddessen die Sahne zusammen mit dem Zucker in einen Topf geben und kurz aufkochen lassen. Diese Mischung dann ganz vorsichtig in einem dünnen Strahl zur Eigelbmischung geben und dabei stetig rühren. Anschließend alles zurück in den Topf geben und unter Rühren ca. 5 Minuten erhitzen (nicht kochen).
  6. Nun die Stärkemischung dazugeben und den Pudding ein Mal aufkochen lassen. Sobald er deutlich angedickt ist, den Amaretto dazugeben, unterrühren und den Pudding in eine Schüssel geben. Die Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken damit sich keine Haut bildet (die Folie muss den Pudding berühren). Den Pudding vollständig abkühlen lassen.
  7. Den Backofen wieder auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und den Boden einer Springform mit 26 cm Durchmesser mit Backpapier auskleiden und die Seiten fetten.
  8. Die ersten vier Eiweiß aufschlagen und dabei 90 g des Zuckers einrieseln lassen. Sobald der Eischnee steif ist, 125 g gemahlene Mandeln dazugeben und mit einem Teigschaber vorsichtig unterheben.
  9. Den Teig in die vorbereitete Backform geben und auf mittlerer Schiene ca. 22-25 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Den Boden aus dem Ofen nehmen, auf ein Abkühlgitter geben und abkühlen lassen.
  10. Mit den restlichen Zutaten einen zweiten Boden backen.
  11. Den abgekühlten Pudding nun durch ein feines Sieb streichen. Die Butter mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine weißschaumig aufschlagen (das dauert einige Minuten) und anschließend löffelweise den zimmerwarmen Pudding dazu geben.
  12. Die fertige Creme für ca. 10 Minuten in den Kühlschrank geben.
  13. In der Zwischenzeit die Mandelblättchen in eine Pfanne geben und ohne Fett bei mittlerer Stufe rösten bis sie duften und Farbe angenommen haben. Zur Seite stellen.
  14. Einen Boden auf eine Kuchenplatte legen, knapp die Hälfte der Creme darauf verteilen und glatt streichen. Den zweiten Boden darauf legen, leicht andrücken und die restliche Creme (bis auf 3-4 EL) auf der Oberfläche und an den Seiten der Torte verstreichen.
  15. Die Torte so nochmals für ca. 10 Minuten in den Kühlschrank geben.
  16. Anschließend die restliche Creme auf die Seite (und ggf der Oberfläche der Torte verteilen). Halbwegs glatt streichen – sie muss nicht perfekt sein.
  17. Nun die Mandelblättchen auf der Oberfläche verteilen und an den Seiten leicht andrücken.
  18. Die fertige Torte bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.