Category - Einfache Rezepte

„Quarkbrötchen” Die sind in 30 Minuten fix und fertig – inklusive backen

Zutaten:

 

  • 250 g Magerquark 
  • 2  Eier (Größe M) 
  • 2 EL Zucker 
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker 
  • 1 Prise Salz 
  • 250 g Mehl 
  • 1 Päckchen Backpulver 
  • 1-2 EL Schlagsahne 
  •    Backpapier 

 

 

Zubereitung:

 

 

Quark, Eier, Zucker, Vanillin-Zucker und Salz in eine Rührschüssel geben und mit den Schneebesen des Handrührgerätes verrühren. Mehl und Backpulver mischen. Zuerst mit den Schneebesen und zum Schluss mit den Knethaken des Handrührgerätes portionsweise unterkneten.2.Mithilfe von 2 Esslöffeln ca. 9 Teighäufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und die Oberfläche mit leicht bemehlten Händen etwas andrücken. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Gas: Stufe 3) ca. 15 Minuten backen. Die Quarkbrötchen kurz vor Ende der Backzeit mit Sahne bestreichen. Brötchen auf ein Kuchengitter legen, nach Belieben mit Hagel- oder Puderzucker bestreuen und auskühlen lassen.

Hab jetzt zum ersten Mal nach der Schwangerschaft wieder was Low Carb zubereitet. Einfach mal Reste verwertet.

ZUTATEN:

 

Brokkoli – halber Karton (waren glaube ich 500g)
2 Scheiben Kochschinken
halbe Packung Feta
1 Becher Creme Fraiche
Salz
eventuell etwas Gemüsebrühe für das Kochen des Brokkolis
Pfeffer
Paprika
Knoblauch
Scheiblettenkäse und Cheddar nach Belieben

 

ZUBEREITUNG:

 

Brokkoli im Topf gegart und anschließend in eine Auflaufform gepackt. Feta, Kochschinken gewürfelt mit rein. Creme Fraiche unter gehoben, mit Salz, Pfeffer, Paprika und Knoblauch gewürzt. Und oben Scheiblettenkäse und Cheddar drüber. (Auf dem Bild noch nicht zusehen)
Bei 180 Grad ca. 12 Minuten in den Ofen.

Gefüllte paprika , schnell und leicht zu machen

Heute gibt es Gefüllte Paprika Low carb

Ofen auf 200Grad vorheizen. 4

Paprikaschoten,

4-5 Champignons,

1Becher Schmand,

1Becher Kräuterfrischkäse,

1/2 Pack.Käse geriebenen (,ich habe Parmesan)genommen 1Ei,

250 gr Salami,

3Wiener,

1/2 Stange Selerie.

 

Paprika halbieren und entkernen. Pilze,Salami, Wiener
Selerie in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben.

Frischkäse, Schmand,Ei und den Reibekäse hinzugefügen und die Zutaten gut miteinander vermengen mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Masse in die halben Paprika füllen und bei 200 Grad für 30 Minuten backen. Ich habe noch obendrauf je eine Scheibe Saint Albray gelegt.

 

 

Guten Appetit

Schnell und einfache Geschnetzeltes mit Reis

Zutaten:

 

  • 400 g Hähnchenbrustfilet(s)
  • 3 Paprikaschote(n), rot, gelb und grün
  • 1 EL Öl
  • 1 EL Currypulver, scharf
  • 50 ml Hühnerbrühe
  • 250 ml Schlagsahne
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 EL Chilisauce, süße
  • Salz
  • Cayennepfeffer
  • 200 g Reis
  • Salzwasser

 

Zubereitung:

 

Den Reis im Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Währenddessen die Filets trocken tupfen, in Streifen schneiden. Die Paprikaschoten vierteln, entkernen, abspülen und dann in Streifen schneiden. Die Lauchzwiebeln putzen, in Ringe schneiden.

Das Fleisch im heißen Öl anbraten. Curry darüberstauben, kurz mitbraten. Brühe und Sahne angießen, bei großer Hitze etwas einkochen lassen.

Mit Soja- und Chilisoße, Salz und Cayennepfeffer abschmecken. Das Gemüse zugeben und bei mittlerer Hitze ca. 5-8 Minuten garen. Den Reis als Beilage servieren.

Herzhafte Hähnchen-Torte mit Schinken und Käse

Zutaten:

  • 4 St. Hähnchenbrustfilets
  • 300 g Käse, geraspelt
  • 100 g Schinken huhn
  • 2 Eier
  • 2 EL saure Sahne oder Schmand
  • 2 EL Mehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Gewürze nach Geschmack

 

 

Zubereitung:

Eine Springform mit 24 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen.
Das gewaschene Hähnchenfleisch in dünne Scheiben schneiden und nach Geschmack leicht salzen und pfeffern.
Die Eier mit saurer Sahne verrühren – und wieder nach Geschmack mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Hähnchenbruststücke in Mehl wenden, durch verschlagenes Ei ziehen und in die Springform legen.
Mit geriebenem Käse bestreuen und Schinkenscheiben darüber legen. Alles wiederholen, bis alle Zutaten verbraucht sind. Falls etwas von dem Ei übrig bleibt, kann man es noch darüber gießen.
Mit Alufolie abdecken und bei 220°C backen. Zum Schluss die Folie abnehmen und noch mit Käse bestreuen. Kalt oder warm servieren. Guten Appetit!

Omas beste Frikadellen

Zutaten:

 

  • 500 g Hackfleisch, gemischt
  • 1 Zwiebel(n)
  • 1 Brötchen
  • 1 Ei(er)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Senf
  • 1 TL, gestr. Majoran, getrocknet
  • 1 TLPaprikapulver
  • viel Pfeffer aus der Mühle
  • 2 TL Petersilie, getrocknet
  • n. B. Knoblauch
  • 1 TL Maggi
  • Margarine zum Braten
  • evtl. Mehl oder Semmelbrösel

 

Zubereitung:

 

Brötchen in Wasser einweichen. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Wer möchte, kann die Zwiebel auch kurz in Butter glasig dünsten (ich bevorzuge die rohen Zwiebeln).

Das Ei, die Zwiebeln und die Gewürze zur Hackmasse geben und sehr gut vermengen, entweder mit einem großen Löffel oder mit den Händen. Nicht mit dem Mixer arbeiten, dabei werden die Frikadellen oft zäh!

Die Brötchenmasse sehr gut ausdrücken, entweder mit den Händen, oder auch zwischen zwei Brettchen, zur Hackmasse geben und wieder gut vermengen. Bis hierhin sollten diese Arbeitsschritte wenigstens 10 – 15 Minuten dauern, denn je ordentlicher vermengt und geknetet wird, umso besser und lockerer das Ergebnis!

Wer die rohe Masse abschmecken kann, sollte das jetzt tun, oder eine Probe braten.
Jetzt gleichmäßige, nicht zu kleine Bällchen/Klöße/Klopse formen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche flachdrücken und glätten. Wer möchte, kann sie in Mehl oder Semmelbrösel wenden. Oma und ich braten sie “ohne alles”.

Eine schwere Pfanne mit guter Margarine stark erhitzen und die Frikadellen einlegen, kurz auf beiden Seiten scharf anbraten und dann ca. 15 – 20 Minuten (1 – 2-mal vorsichtig wenden) auf mittlerer/schwacher Hitze fertig braten. Nicht zu viele Frikadellen auf einmal in einer Pfanne braten, eher eine zweite benutzen oder nacheinander braten.

Hausgemachte säuerliche Gemüsebeilage – ohne Einmachen

Zutaten:

 

  • 2 kg Weißkohl
  • 1 kg Salatgurke
  • 500 g Zwiebeln
  • 500 g Möhren
  • 1 kg bunte Paprika
  • 1 EL Pfeffer
  • 70 g Salz
  • nach Geschmack Pfefferoni
  • 300 ml Essig
  • 400 g Zucker
  • 4 St. Lorbeerblätter
  • 1 TL Zitronensäure
  • 1 TL Kaliumhydrogensulfit

 

 

Zubereitung:

 

Alle Zutaten bereitstellen. Waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden. Den Weißkohl an einer groben Reibe oder Salatgurkenreibe raspeln. Das Gemüse in einer Schüssel vermengen.
In einer anderen Schüssel Salz, Zucker, Pfeffer, zerbröselte Lorbeerblätter, Zitronensäure und Kaliumhydrogensulfit. Kaliumhydrogensulfit bekommt man in Weinläden oder Großhandel.

Die Mischung aufs Gemüse streuen, Essig dazugeben und alles gut verrühren. Am besten mit den Händen. Das Gemüse dann 6-7 Stunden ruhen lassen, damit der Saft austritt; erst dann kann es weiter verarbeitet werden.
Die Gläser mit dem Gemüse bis zum Rand füllen und immer schöne reindrücken. Den Saft, der in der Schüssel übrig geblieben ist, auf das Gemüse gießen. Wer möchte, kann in jedes Glas eine pikante Pfefferoni geben.
Die Gläser gut verschließen und an einem kalten Ort mehrere Wochen, ca. 4-6, ruhen lassen.
Nach 4-6 Wochen kann das Gemüse verzehrt werden.

Schinkenknödel aus Grieß

Zutaten:

 

  • 250 ml Wasser
  • 250 ml Milch
  • 250 g Weichweizengrieß
  • 100 g Butter
  • 3 Eier
  • 100 g Schinken
  • Salz
  • gehackte Petersilie
  • Pfeffer

 

Zubereitung:

 

Milch und Wasser zusammen in einem Topf zum Kochen bringen, eine Prise Salz dazugeben und kochen lassen. Wenn die Milch und das Wasser kochen, Weichweizengrieß dazugeben und kurz aufkochen.

Vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Dann Butter, gehackte Petersilie, klein geschnittenen Schinken und Eier dazugeben. Salzen, pfeffern und alles gut miteinander vermischen. Falls die Masse schwer zu formen ist, etwas Mehl dazugeben.
Kleine Bällchen aus dem Teig formen und diese im kochenden und gesalzenen Wasser ca. 10 Minuten kochen.

Die Knödel herausnehmen und in eine mit Butter eingefettete Backform legen.

In den vorgeheizten Backofen schieben. Bei 180 °C werden sie so lange gebacken, bis sie eine goldbraune Farbe bekommen. Guten Appetit!

 

Ein Laugenkränzlein gemacht

Zutaten (für 6 Brötchen):

 

  • 250 g Mehl 550, ich hatte Hälfte Roggenmehl
  • 12 g Hefe
  • 75 ml Milch
  • 75 ml Wasser
  • 10 g Butter
  • ½ TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 50 g Kaiser Natron

 

Zubereitung:

 

Das Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Kuhle bilden. Die zerbröckelte Hefe in die Kuhle geben, den Zucker darüber und 75 ml handwarmes Wasser dazugießen. Das Hefe-Wasser-Zucker-Gemisch etwas miteinander verrühren. Dann etwas Mehl darüber geben , sodass die Hefe und das Wasser zugedeckt sind. 15 Minuten gehen lassen.
Die Milch und die Butter in einem Topf etwas erwärmen (soll handwarm sein – Hitze zerstört die Hefe), sodass die Butter zerläuft. Das Ganze mit dem Salz in die Schüssel zu den anderen Zutaten geben. Alles gut vermischen und danach auf einer Arbeitsplatte gut durchkneten. Ist der Teig zu feucht, etwas Mehl dazugeben – ist er zu trocken, etwas Wasser. Der Teig soll geschmeidig sein.

Teig zu einen Strang formen , in 5 Stücke teilen und Kugeln formen. Diese zugedeckt an einem warmen Ort circa 30 Minuten gehen lassen.

Kurz bevor die Gehzeit zu Ende ist,1.5 Liter Wasser zum Kochen bringen und das Natron dazu. Das schäumt etwas. Das Wasser sollte gut heiß sein, aber nicht kochen.

Den Herd auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
Die Teigkugeln nacheinander in den Topf mit der Natronmischung geben – circa 10 Sekunden auf jeder Seite. Mit der Schöpfkelle herausnehmen und dicht nebeneinander in einem Kreis auf ein Backblech mit Backpapier legen.

Oben einschneiden und mit Sesam bestreuen.
Nun kommen sie für circa 12 bis 15 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.

Meine ersten Zaubernüsse – Oreschki

Zutaten:

 

  • 500 g Mehl
  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 250 g Butter
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 Abrieb Zitrone
  • 1 Dose gezuckerte Kondensmilch

 

Zubereitung:

 

Kondensmilch 2-3 Stunden in geschlossener Dose im Wasserbad köcheln lassen. Am besten ein Tag vorher. Restliche Zutaten zum Teig verrühren. Kleine Bällchen daraus formen. Ab ins Waffeleisen. Fertige Hälften am Rand abkratzen und eine Hälfte mit Caramel befüllen zweite Hälfte draufdrücken. Fertig und genießen.

Alternativ schmecken die auch mit Nutella gefüllt.