Author - admin

Das perfekte Dessert ohne Aufwand – Baumstriezel vom Blech

Arbeitszeit:
Koch-Backzeit:

ZUTATEN

400 gMehl
250 mlMilch
3 ELzerlassene Butter
8 ELZucker
42 gfrische Hefe
2 St.Eigelb
1 PriseSalz
Eiweiß zum Bestreichen
Nüsse mit Zimtzucker vermischt zum Bestreuen

ZUBEREITUNG

  1. Die Zutaten wie gewohnt zu einem Hefeteig verkneten und in einer Schüssel ungefähr eine Stunden gehen lassen.

  2. Den Teig anschließend auf das mit Öl gefettete Backblech geben und mit dem Fingern zu der Größe des Blech ziehen. Mit Eiweiß bestreichen und mit einer Mischung aus Nüssen und Zimtzucker bestreuen.

  3. Noch ca. 20 Minuten gehen lassen. Anschließend 180 °C ca. 20 Minuten backen – aufpassen, dass die Nussstücke nicht anbrennen.

  4. Den fertig gebackenen Kuchen mit Puderzucker bestäuben und in Stücke schneiden.

Einfache Biskuitrolle mit Himbeerkonfitüre

Arbeitszeit:
Koch-Backzeit:

ZUTATEN

6 St.Eier
140 gPuderzucker
100 gMehl
1 PriseSalz
1 GlasHimbeerkonfitüre (selbstgemacht oder gekauft)

ZUBEREITUNG

  1. Eigelbe und Zucker schaumig schlagen. Mehl und das mit einer Prise Salz steif geschlagene Eiweiß portionsweise unterheben. Auf einem großen Blech verteilen und ca. 8 Minuten bei 180 °C.
  2. Aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen, mit beliebiger Marmelade bestreichen (nach Geschmack und Möglichkeiten, ich habe heute eine sehr leckere und duftende Himbeerkonfitüre verwendet) und beim Aufrollen das Backpapier abziehen.
  3. Vorm Servieren eventuell mit Puderzucker bestäuben.
  4. Anmerkung: Der Teig lässt sich problemlos aufrollen und bricht nicht. Man muss nur die angegebene Backzeit einhalten.

Fabelhafte Schnitten mit Nüssen und Eischnee

Arbeitszeit:
Koch-Backzeit:

ZUTATEN

Für den Teig:

110 mllauwarmes Wasser
100 gzerlassene Butter
4 St.Eigelbe
3 ELZucker
1 Würfel (42g)frische Hefe
300 gMehl
1/4 TLSalz

Für den Eischnee:

4 St.Eiweiß
150 gZucker
1 Pck.Vanillezucker
1 PriseSalz

Außerdem:

pikante Marmelade zum Bestreichen
gehackte Walnüsse zum Bestreuen

ZUBEREITUNG

  1. Den Teig habe ich im Brotbackautomaten kneten und aufgehen lassen (der Teig ist relativ weich, aber keine Sorge, so muss er auch sein, also kein extra Mehl hinzufügen). Anschließend mit gefetteten Händen auf einem mit Butter gefetteten Backblech (42x32cm) verteilen und ca. 30 Minuten zugedeckt gehen lassen. 5 Minuten vor dem Backen anfangen, das Eiweiß mit einer Prise Salz steif zu schlagen.
  2. In einen auf 170 °C vorgeheizten Backofen schieben und ca. 5 Minuten backen.
  3. Zucker portionsweise unter den Eischnee rühren. Das Backblech aus dem Ofen herausnehmen, mit einer pikanten Marmelade bestreichen (ich habe eine selbstgemachte, mit Rum abgeschmeckte verwendet), den gezuckerten Eischnee verteilen und mit gehackten Walnüssen bestreuen.
  4. Ungefähr 20 Minuten backen (so lange, bis der Eischnee eine rosa Färbung bekommt).
  5. Auskühlen lassen und erst dann in Stücke schneiden und genießen.

Hähnchenfleisch im Kartoffelpuffer-Mantel mit Coleslaw Salat serviert

Arbeitszeit:
Koch-Backzeit:

ZUTATEN

Für die Kartoffelpuffer-Panade:

Kartoffeln (eventuell mit Zucchini mischen)
Mehl
Salz und gemahlener schwarzer Pfeffer
Knoblauch
Majoran

Außerdem:

Hähnchenkeule
Salz und gemahlener schwarzer Pfeffer
Mehl

Für den Salat:

1 St.Weißkohl, fein geschnitten
1 StMöhre, grob gerieben
1/2 KnolleSellerie, grob gerieben
1 St.Zwiebel, fein geschnitten
Zucker
Essig
Mayonnaise
Salz und gemahlener schwarzer Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Dieses Rezept dient nur zur Orientierung – ich werde nicht detailliert beschreiben, wie man Kartoffelpuffer macht. Jeder kann sein Kartoffelpufferteig wie gewohnt zubereiten. Er muss bloß etwas dünnflüssiger sein als sonst, um das Fleisch darin wenden zu können. Ich habe gestern zusätzlich zu Kartoffeln auch mit Schale geriebene Zucchini verwendet (mein Lieblingsgemüse).
  2. Hähnchenkeulenfleisch in etwas kleinere Stücke schneiden, klopfen, von beiden Seiten salzen, in Mehl wenden und dann durch den Kartoffelpufferteig ziehen. Sofort in die Pfanne mit heißem Öl geben und von beiden Seiten goldbraun braten. Ob ihr Öl oder Schweineschmalz verwendet ist eure Entscheidung, aber ich brate sie gerne im Schmalz, denn sie riechen nach dem Braten echt gut.
  3. Als Beilage habe ich Coleslaw Salat serviert.
  4. Für den Salat Weißkohl, eine Möhre, Knollensellerie und eine Zwiebel kleiner schneiden. Die Zutaten vermischen und mit Zucker, Essig, Mayonnaise, Salz und Pfeffer abschmecken. Den Salat am besten über Nacht ruhen lassen.

Ostergebäck OSTERLÄMMER – keine Backform nötig!

Arbeitszeit:
Koch-Backzeit:

ZUTATEN

100 gButter
1 St.Ei
100 gPuderzucker
200 gMehl
1 TLKakaopulver
1/2 TLBackpulver
1/2 TLSalz

ZUBEREITUNG

  1. Zimmerweiche Butter mit Zucker schaumig rühren, anschließend ein Ei sowie Salz unterrühren. Zum Schluss die trockenen Zutaten hinzufügen und alles zu einer Kugel verkneten. Diese in zwei Teile teilen – 3/4 und 1/4. Den kleineren Teil mit Kakaopulver färben.
  2. Kleine Kugeln aus dem hellen Teig formen – für den Körper des Lamms. Die kugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Beine und Kopf aus dem dunklen Teig formen.

  3. Die Lämmer im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 15 Minuten backen. Das Rezept ergab bei mir 6 Stück.

Osterbrot mit Mandeln bestreut

Arbeitszeit:
Koch-Backzeit:

ZUTATEN

600 gMehl
150 gButter oder Margarine
150 gPuderzucker
40 gfrische Hefe
3 St.Eigelbe
250 mlMilch
100 gRosinen
1 SchussRum
1/2 TLSalz
abgeriebene Schale von einer Zitrone
Mandelstifte oder -blätter zum Bestreuen
Ei(er) zum Bestreichen

ZUBEREITUNG

  1. Die Zutaten bereitstellen. Mehl in eine große Schüssel sieben. Salz, abgeriebene Zitronenschale und durchgesiebten Puderzucker hinzufügen.
  2. Einen Teelöffel Zucker in drei Löffel warme Milch auflösen, Hefe hineinbröseln und aufgehen lassen.
  3. Die Hefemilch zu der Mehlmischung geben und Butter oder Margarine, Eigelbe, Rum mit Rosinen sowie den Rest der Milch hinzufügen. Alles zu einem eher festen Teig verkneten und zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Das dauert ungefähr eine Stunde, hängt jedoch von der jeweiligen Zimmertemperatur ab.
  4. Nach einer Stunde Gehzeit noch einmal durchkneten und weitere 30 Minuten gehen lassen.
  5. Den Teig nun halbieren, zu zwei Laiben formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Mit einem sauberen Geschirrtuch zudecken und noch 30 Minuten gehen lassen.
  6. Direkt vorm Backen ein Kreuz auf der Oberseite der Laibe schneiden, mit Ei bestreichen und mit Mandeln bestreuen. Bei 150 °C (Umluft) ca. 30–40 Minuten backen. Nicht aus dem Auge lassen.

Viel für wenig: Wunderbarer Cremekuchen mit Schokoglasur

Arbeitszeit:
Koch-Backzeit:

ZUTATEN

4 St.Eier
250 gZucker
3 Pck.Vanillezucker
120 gButter
3 ELKakaopulver
300 mlMilch
300 gMehl
1 Pck.Backpulver
1 PriseSalz
Schokoladenglasur

ZUBEREITUNG

  1. Eigelbe mit Butter, 100 g Zucker und Kakao schaumig rühren. Milch hinzugießen und zum Schluss das mit Backpulver vermischte Mehl hinzufügen.
  2. Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und in den Ofen schieben. Bei 180 °C ca. 20 Minuten backen – nicht aus dem Auge lassen.
  3. Eiweiß mit einer Prise Salz, Zucker (150 g) und Vanillezucker über Dampf steif schlagen. Der Eischnee muss fest und glänzend sein.
  4. Den Eischnee auf den heißen Kuchen auftragen. Auskühlen lassen und mit Schokoladenglasur überziehen.

Geniale Quarkteig-Ringe

Arbeitszeit:
Koch-Backzeit:

ZUTATEN

Für den Teig:

300 gMehl
250 gQuark
100 mlMilch
30 gButter
2 St.Eier
3 ELPuderzucker
1 TLNatron
1 PriseSalz
etwas Rum

Außerdem:

Öl zum Frittieren
Puderzucker zum Bestäuben

ZUBEREITUNG

  1. Mehl und Zucker in eine Schüssel sieben und weiche Butter, Quark, Eier, Natron, Salz, Milch und etwas Rum hinzufügen.
  2. Alles zu einem Teig verkneten. Diesen auf bemehlter Arbeitsfläche 5 mm dick ausrollen und in Rechtecke oder Quadrate schneiden. Dann nur noch in der Mitte ein Loch durchschneiden. Man kann sie auch verdrehen, aber ich mache das nicht.

  3. Im heißen Öl goldbraun ausbacken. Zum Schluss mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Fantastischer geriebener Apfelkuchen

Arbeitszeit:
Koch-Backzeit:

ZUTATEN

Für den Teig:

4 TassenMehl
1/2 Pck.Backpulver
1 TassePuderzucker
250 gButter
6 St.Eigelb
2 ELsaure Sahne

Für die Füllung:

10 St.Äpfel
1/4 TasseWasser
1 TasseZucker
1 TLZimt
1 ELKartoffelstärke
4 ELZitronensaft
4 ELSemmelbrösel

Für das Baiser:

6 St.Eiweiß
1/2 TasseZucker
1 Pck.Puddingpulver mit Vanille-Geschmack

ZUBEREITUNG

  1. Für den Teig alle Zutaten zu einer Kugel verkneten und anschließend in zwei Portionen im Verhältnis 1:2 teilen. Beide Teigkugeln in Lebensmittelfolie einwickeln und in den Kühlschrank stellen (ich empfehle, den kleineren Teil in den Gefrierschrank zu geben, dann lässt er sich zum Schluss besser reiben).
  2. Äpfel grob raspeln und in einen Topf geben. Zucker, Zimt und Zitronensaft hinzufügen. Ungefähr 15 Minuten dünsten, bis die Äpfel weicher werden. Die in Wasser angerührte Kartoffelstärke dazugeben und kurz aufkochen, bis es dick wird.
  3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 180 °C vorheizen. Den größeren Teil des Teigs aufs Blech grob reiben. Für 8 Minuten in den Ofen schieben und nach dem Backen etwas abkühlen lassen. Anschließend mit Semmelbröseln bestreuen.
  4. Eiweiß mit Zucker zu einem steifen, glänzendem Eischnee schlagen und zum Schluss bei niedrigster Geschwindigkeit Puddingpulver unterrühren. Zuerst die gedünsteten Äpfel und dann den Eischnee auf dem gebackenen Teig verteilen.
  5. Nun den Rest des Teiges darüber reiben und den Kuchen bei 170 °C noch ca. 50 Minuten backen – nicht aus dem Auge lassen.

Einfache Honig-Cremeschnitten

Arbeitszeit:
Koch-Backzeit:

ZUTATEN

Für den Teig:

500 gMehl
190 gPuderzucker
5 gNatron (entspricht 1 TL)
2 St.Eigelb
2 St.Eier
90 gMargarine
50 gflüssiger Honig

Für die Creme:

1 LMilch
200 gZucker
1 Pck.Vanillezucker
2 St.Eigelb
120 gPuddingpulver (ich habe 3 Pck. mit Bourbon-Vanille genommen)
250 gweiche Butter

Für die Schlagsahne:

700 mlgut gekühlte Schlagsahne
100 gZucker
3 Pck.Vanillezucker
3 Pck.Sahnesteif

ZUBEREITUNG

  1. Die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten, halbieren und getrennt zur Blechgröße ausrollen (42x22cm). Die eine Teigplatte mithilfe eines Nudelholzes auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, in den Ofen schieben und bei 160 °C ca. 8-10 Minuten backen.
  2. Die fertig gebackene Teigplatte vom Blech auf die Arbeitsfläche runterziehen, auskühlen lassen, dann umdrehen und das Backpapier abziehen.
    Das bereits verwendete Blech mit Butter einfetten, mit Mehl bestäuben und die andere Teigplatte mithilfe des Nudelholzes darauf legen. Beim Backen dieser Platte genauso wie bei der ersten vorgehen, nur zum Schluss direkt auf dem Backblech auskühlen lassen.
  3. Für die Creme Milch, Zucker, Eigelbe und Puddingpulver zu einem dicken Pudding aufkochen und komplett auskühlen lassen. Dann portionsweise unter die weiche Butter rühren.
  4. Die ausgekühlte Teigplatte mit der Pudding-Buttercreme bestreichen, die steif geschlagene Sahne darauf verteilen und mit der anderen Teigplatte zudecken. Vorsichtig, aber gleichmäßig beschweren und so über Nacht an einem kalten Ort ruhen lassen.
  5. Zum Schluss werden die Schnitten mit Puderzucker bestäubt.