Aprikosen-Marzipan-Schichttorte

Zutaten für den Teig:

250 g Butter
250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
6 Eier (Größe M)
150 g Mehl
100 g Speisestärke
3 TL Backpulver
3 EL Aprikosensaft
1 Fläschchen Rum-Aroma

Zutaten für die Füllung:

1 Dose Aprikosen (Abtropfgewicht 480 g)
200 g Marzipan
2 Packungen klarer Tortenguss
3 EL Zucker
3 Tropfen Bittermandelöl

Zubereitung:

Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. Nach und nach die Eier dazugeben und rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Mehl, Speisestärke und Backpulver vermischen, sieben und langsam unter die Eimasse heben. Zum Schluss den Aprikosensaft und das Rum-Aroma zufügen, so dass ein sehr geschmeidiger Teig entsteht.
Nacheinander aus dem Teig bei 180°C Ober-/Unterhitze sechs Böden backen. Das geht am besten, wenn man mit zwei Springformen arbeitet (meine hatten einen Durchmesser von 18 cm) und den Boden der Formen jeweils mit Backpapier bedeckt. Pro Boden benötigt man 3 – 4 EL Teig. Die Backzeit beträgt jeweils ca. 10 – 15 Minuten. Alle Böden abkühlen lassen.

Für die Füllung die Aprikosen abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. Die Aprikosen pürieren. Das Fruchtpüree in einen Topf füllen und den mit Zucker vermischten und mit etwas Aprikosensaft glattgerührten Tortenguss dazugeben. Die Mischung kurz aufkochen lassen, so dass sich der Tortenguss auflöst. Dann das Marzipan in die Fruchtmischung krümeln, das Bittermandel-Aroma zufügen, mit einem Pürierstab zu einer glatten Masse verschlagen und etwas abkühlen lasen.

Den ersten Teigboden auf eine Tortenunterlage setzen und mit ca. 2 EL Aprikosen-Marzipan-Masse bestreichen, den nächsten darauf setzen und wieder bestreichen und so weiter verfahren, bis fünf Böden bestrichen und übereinander geschichtet sind. Den sechsten Boden als Abschluss darauf legen.

Den Kuchen habe ich jetzt etwas trocknen lassen und anschließend mit weißer Ganache eingestrichen. Das Rezept findet ihr hier. Allerdings habe ich jetzt mit 500 g weißer Schokolade und nur 150 ml Sahne gearbeitet. Da ich die Ganache zum Einstreichen und nicht zum Füllen der Torte verwendet habe, wollte ich eine festere Konsistenz erzielen.

Jetzt könnte man die Torte über Nacht trocknen lassen und anschließend mit Fondant überziehen. Da meine Schwiegermama aber so gerne Marzipan mag, hab ich noch eine Marzipandecke mit eingebaut, siehe hier.

Am nächsten Tag habe ich die Torte dann mit Rollfondant überzogen. Ich nehme immer Satin Ice oder Callebaut, die lassen sich am Besten verarbeiten. Zum Färben des Fondant verwende ich immer die Gelfarben von Wilton, die haben eine perfekte Deckkraft und man braucht nur ein paar Tröpfchen. Nehmt auf keinen Fall Lebensmittelfarbe aus dem Supermarkt, die ist viel zu flüssig und färbt nicht richtig.

Hier noch eine Kleine Anleitung wie ihr die Fondant-Deko-Elemente miteinander verkleben und auf der Torte fixieren könnt.

Dafür müsst ihr einen Zuckerkleber herstellen: Einfach 100 ml abgekochtes Wasser (abkühlen lassen) und 1 TL CMC (Carboxymethylcellulose; hach… da kommen Erinnerungen hoch… CMC hab ich immer für meine Diplomarbeit gebraucht…) in ein verschließbares Glas geben und kräftig durchschütteln und ab in den Kühlschrank. Ihr könnt den Kleber jetzt direkt so verwenden. Zum Auftragen am Besten einen kleinen Pinsel nehmen und nur eine dünne Schicht Kleber anbringen, das reicht. Haltbar ist er im Kühlschrank ca. 2 bis 3 Wochen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *